Öffentliche Verwaltungen

Referenzen Öffentliche Verwaltungen

Auszug aus unserer Referenzliste:


1    PROJEKT LANDRATSAMT FRIEDRICHSHAFEN

BSK-logo_sei

Projektinfo LANDRATSAMT FRIEDRICHSHAFEN


WEBSITE www.bodenseekreis.de

Der Bodenseekreis umfasst nahezu das ganze baden-württembergische Nordufer des Bodensees mit seinem Hinterland. Das Landschaftsbild ist geprägt durch den Bodensee und das angrenzende Hügelland mit Obstkulturen, Wiesen und Wäldern. Der Kreis umfasst eine Fläche von 664,72 km² und ist verhältnismäßig dicht besiedelt (306 Einwohner/km²).
Bei der Wirtschaftskultur dominiert das produzierende Gewerbe. Den Schwerpunkt bilden Maschinen-/Fahrzeugbau, Elektrotechnik, Feinmechanik und Optik. In der Landwirtschaft prägen Sonderkulturen wie Obst-, Wein- und Hopfenanbau das Bild. Dank des hohen Freizeitwertes und der landschaftlichen Schönheit ist auch der Fremdenverkehr für die Wirtschaftskraft der Region von Bedeutung.

AUFGABENSTELLUNG

  • Gesamtplanung eines VoIP Kommunikaitionssystem
  • Planung der neuen Kommunikationsanforderungen und Leistungsmerkmale
  • Planung der VoIP Telefonie mit den notwendigen Applikationen
  • Planung des ReDesign des Datennetzes unter Einbeziehung der Anforderungen von VoIP
  • Dienste wie Faxserver und Voicemailserver als UMS Server
  • Vermittlungsarbeitsplatz, CTI Leistungsmerkmale, ACD Lösung
  • Komplettes Redesign des Datennetzes
  • Anbindung der Außenstellen im Zuge der Verwaltungsreform
  • Vernetzung des Außenstellen mit LWL und VPN DSL Verbindungen
  • Einbezug der Außenstellen in die VoIP Konzeption
  • Upgrade sämtlicher Systeme
  • Ubpgrade der Callmanager
  • Upgrade der Applikationssysteme Voice, Fax, CTI, Vermittlungsplatz
  • Erarbeitung eines Security Konzeptes
  • Gebührendatenverarbeitung über alle Standorte und Techniken
  • Videotürsprechsystem mit Zusatzfunktionen


2    PROJEKT LANDRATSAMT OFFENBURG

ortenaukreis_logo

Projektinfo LANDRATSAMT OFFENBURG


ZEITRAUM 1,5 Jahre
WEBSITE www.ortenaukreis.de

Der Ortenaukreis ist mit 1.860 Quadratkilometern Baden-Württembergs flächengrößter Landkreis. In den 51 Städten und Gemeinden der Ortenau leben über 414.000 Einwohner, davon rund 150.000 in den Großen Kreisstädten Offenburg, Lahr, Kehl, Oberkirch und Achern. Die Wirtschaft im Ortenaukreis ist mittelständisch geprägt. Es gibt keine Großindustrie im klassischen Sinn. Das produzierende Gewerbe dominiert. In der Verwaltung des Landratsamtes in Offenburg sind derzeit ca. 1.100 Mitarbeiter beschäftigt, nach der Verwaltungsreform (ab 2005) werden es ca. 1.800 Mitarbeiter sein.”

AUFGABENSTELLUNG

 

Planung der Migration von VoIP-Anwendungen in vorhandene TK Struktur:

  • Vernetzung des Außenstellen mit LWL und MPLS Festverbindungen
  • Überprüfung des vorhandenen aktiven Datennetzes auf VoIP Fähigkeit
  • Planung von Redundanzkonzepten und VLAN
  • Planung des ReDesign des Datennetzes unter Einbeziehung der Anforderungen von VoIP
  • Planung der neuen kommunikationsanforderungen und Leistungsmerkmale
  • Vernetzung der alten und neuen Kommunikationssysteme (VoIP und TK-Kopplung über QSIG)
  • Einbeziehung der Security Anforderungen und Datensicherheit
  • Planung der VoIP Telefoniesysteme mit den notwendigen Applikationen
  • Dienste wie Faxserver und Voicemailserver als UMS Server
  • Gebührendatenverarbeitung über alle Standorte und Techniken
  • Vermittlungsarbeitsplatz, CTI Leistungsmerkmale, ACD Lösung


3    PROJEKT STADT OFFENBURG – VOIP SYSTEM

offenburg_logo

Projektinfo STADT OFFENBURG


ZEITRAUM 2 Jahre
WEBSITE www.offenburg.de

“Offenburg wurde 1956 Große Kreisstadt. Die erste Hälfte der siebziger Jahre war bestimmt durch die Eingliederung von elf ehemals selbständigen Gemeinden. Durch diese bedeutende Entwicklung wuchs die Offenburger Bevölkerung von rund 33 000 auf über 50 000 Einwohner. War die Stadt bisher insbesondere durch den Medienkonzern Burda geprägt, gewannen nun auch andere Unternehmen ent scheidend an Bedeutung. Um nur einige zu nennen: die tesa-Werke Beiersdorf, die renommierten Großküchenausstatter Hobart und Meiko, hansgrohe als Hersteller von sanitärtechnischen Produkten sowie den bekannten Süßwarenspezialisten Vivil. Allein die Tatsache, dass Offenburg heute bei 58 000 Einwohnern über 40 000 Arbeitsplätze bietet, macht die regionale Bedeutung des Wirtschaftsstandorts Offenburg klar erkennbar. Weit über die Region hinaus hat Offenburg auch als Messestadt einen Namen. Mit 500 000 Besuchern pro Jahr zählt die Messe am Kinzigdamm zu den großen Ausstellungsplätzen in Baden-Württemberg.”

AUFGABENSTELLUNG Projekt Stadtverwaltung mit Außenstellen

Planung VoIP Konzept mit:

  • Überprüfung des vorhandenen aktiven Datennetzes auf VoIP Fähigkeit
  • Planung von Redundanzkonzepten und VLAN
  • Planung des ReDesign des Datennetzes unter Einbeziehung der Anforderungen von VoIP
  • Festlegung der neuen Kommunikationsanforderungen und Leistungsmerkmale
  • Einbeziehung der Security Anforderungen und Datensicherheit
  • Planung der VoIP Telefonie mit den notwendigen Applikationen auf virtuellen Serversystemen
  • Zentrale Dienste wie Faxserver und Voicemailserver als UMS Server
  • Gebührendatenverarbeitung, Vermittlungsarbeitsplatz
  • Einführung von UC basierten Anwendungen wie Präsenzanzeige, Chatfunktionen, clicktocall, webcollaboration
  • Einführung eines Session Border Controllers für die sichere Einbindung der mobilen Mitarbeiter mit modernen UC Applikationen
  • Integration von Sprachaufzeichung und Alarmierungssystem
  • Erhöhung des Sicherheitsstandards durch Sprach- und Datenverschlüsselung

AUFGABENSTELLUNG Projekt Schulen und Stadtteilfamilienzentren in Offenburg und Umgebung

Planung TK Konzept mit:

  • Aufnahme der gesamten Infrastruktur
  • Maßnahmenermittlung passives Netzwerk
  • Aufnahme der Kommunikationsanforderungen und Leistungsmerkmale
  • Einbeziehung der Security Anforderungen und Datensicherheit
  • Planung der Telefonielösung mit den notwendigen Applikationen
  • Einführung eines zentralen SBC durch Umstellung von ISDN auf All IP Anschlüsse
  • Einführung eines modernen Carrierkonzeptes
  • Integration von Sprachaufzeichung und Alarmierungssystem
  • Erhöhung des Sicherheitsstandards durch Sprach- und Datenverschlüsselung


4 PROJEKT STADT Schramberg

Projektinfo STADT Schramberg


ZEITRAUM 6 Monate
WEBSITE www.schramberg.de

“Schramberg mit seinen rund 21.000 Einwohnern liegt landschaftlich reizvoll in fünf Tälern des Mittleren Schwarzwalds bzw. hat sich mit seinen Stadtteilen Sulgen, Waldmössingen, Heiligenbronn, Schönbronn und Tennenbronn auf die Hochebene und ins Badische ausgebreitet. Ursprünglich Uhren- und Industriestadt, hat sich Schramberg heute zu einer modernen Stadt entwickelt, die Kultur, Bildung, Sport, Freizeit, Natur, Einkaufsmöglichkeiten und vieles mehr für Bürger und Touristen bietet. Schramberg wird mit seinem vielfältigen Angebot seiner Funktion als Mittelzentrum für die Umlandgemeinden mehr als gerecht.”

AUFGABENSTELLUNG Projekt Stadtverwaltung mit Außenstellen

Planung VoIP Konzept mit:

  • Überprüfung des vorhandenen aktiven Datennetzes auf VoIP Fähigkeit
  • Planung von Redundanzkonzepten und VLAN
  • Planung des ReDesign des Datennetzes unter Einbeziehung der Anforderungen von VoIP
  • Festlegung der neuen Kommunikationsanforderungen und Leistungsmerkmale
  • Einbeziehung der Security Anforderungen und Datensicherheit
  • Planung der VoIP Telefonie mit den notwendigen Applikationen auf virtuellen Serversystemen
  • Zentrale Dienste wie Faxserver und Voicemailserver als UMS Server
  • Gebührendatenverarbeitung, Vermittlungsarbeitsplatz
  • Einführung von UC basierten Anwendungen wie Präsenzanzeige, Chatfunktionen, clicktocall, webcollaboration
  • Erhöhung des Sicherheitsstandards durch Sprach- und Datenverschlüsselung


5 PROJEKT STADT Meersburg

Projektinfo STADT Meersburg


ZEITRAUM 6 Monate
WEBSITE www.meersburg.de

“Die besonders reizvolle Lage Meersburgs, gebaut an einen steilen Rebhang direkt am See, zog schon vor Jahrhunderten die Menschen an. Angeblich errichteten schon die Merowinger die erste Burg, deren mittelalterliche Anlage noch heute das Stadtbild von weitem prägt.

Seit 2004 gehört Meersburg zu den Mitgliedern der Deutschen Fachwerkstraße – eine der großen touristischen Routen Deutschlands. Den Konstanzer Fürstbischöfen verdankt die Stadt ihre barocke Silhouette. Sie bauten prachtvolle Schlossanlagen, an deren Gestaltung der damals schon berühmte Barockarchitekt Balthasar Neumann beteiligt war.

Rund um diese repräsentativen Bauten, die heute zumeist zur Besichtigung offen stehen, ordnen sich die kleinen Gässchen, die wunderschönen Plätze und herrlichen Aussichtsterrassen Meersburgs. Hier locken im Sommer gemütliche Cafés und die Terrassen des Neuen Schlosses sowie der Burg bescheren schönste Aussichten von oben auf den See und – bei klarem Wetter – auf imposante Bergketten der Alpen.

Doch nicht nur die malerische Lage und die Bauten aus der Vergangenheit machen Meersburg zu einem beliebten Urlaubs- und Ausflugsziel. Das breite und anspruchsvolle Kulturprogramm, die vielen Museen und das große Freizeitangebot ziehen jährlich Tausende von Besuchern an.”

AUFGABENSTELLUNG Projekt Stadtverwaltung mit Außenstellen

Planung TK Konzept mit:

  • Überprüfung des vorhandenen aktiven Datennetzes auf VoIP Fähigkeit
  • Überprüfung des vorhandenen passiven Datennetzes auf VoIP Fähigkeit
  • Festlegung der neuen Kommunikationsanforderungen und Leistungsmerkmale
  • Einbeziehung der Security Anforderungen und Datensicherheit
  • Planung des Telefoniesystems mit den notwendigen Applikationen
  • Zentrale Dienste wie Faxserver und Voicemailserver als UMS Server
  • Gebührendatenverarbeitung, Vermittlungsarbeitsplatz
  • Einführung von UC basierten Anwendungen wie Präsenzanzeige, Chatfunktionen, clicktocall, webcollaboration


6 PROJEKT Landratsamt Konstanz

Projektinfo Landratsamt Konstanz


ZEITRAUM 6 Monate
WEBSITE www.lrakn.de

“Der Landkreis Konstanz ist einer der attraktivsten Landkreise mit einem sehr hohen Freizeitwert und vielfältigen touristischen Angeboten. Darüber hinaus ist er Heimat von ca. 280.000 Menschen, die hier leben und arbeiten. Innovative Unternehmen mit hervorragend qualifizierten Mitarbeitern bieten die Gewähr für ein sehr breit gefächertes Angebot an Arbeitsplätzen. Zwei Hochschulen und attraktive Aus- und Weiterbildungsangebote sorgen dafür, dass die Bildung als eine unserer kostbarsten Ressourcen, auf hohem Niveau erhalten bleibt und weiter entwickelt wird.”

AUFGABENSTELLUNG Projekt Aktives Datennetzwerk des Landratsamtes Konstanz mit allen Außenstellen

Durchführung eines REdesign des aktiven Datennetzes mit:

  • Aufnahme der vorhandenen aktiven Komponenten und Server und virtuellen Maschinen
  • Aufnahme des vorhandenen passiven Datennetzes auf weitere Verwendung
  • Durchführung eines Designworkshops mit Aufnahme der künftigen Anforderungen und Leistungsparamter
  • Einbeziehung der Security Anforderungen und Datensicherheit
  • Planung des künftigen Datennetzes mit hochredundanten Designvarianten
  • Empfehlung vorab durchzuführender Maßnahmen für das passive Datennetzwerk
  • Erstellung von Ausschreibungsunterlagen für eine EU weite Ausschreibung
  • Erarbeitung eines spezifischen Wartungs- und Servicevertrag unter Einbezug der EVB-IT
  • Begleitung des Bieterverfahrens, fachtechnische Auswertung
  • Objektüberwachung, fachtechnische Prüfung der Redundanzen und Abnahme der Gesamtleistung

Weitere Seiten zum Thema